Johann-Bernhard-Saltet-Haus

In unmittelbarer Nachbarschaft der (1997 eingeweihten) lutherischen Versöhnungskirche in Tbilisi entstand in den Jahren 1997-2000 das „Johann-Bernhard-Saltet-Haus" - benannt nach dem ersten lutherischen Pfarrer bzw. späteren Superintendenten in Tbilisi und Transkaukasien (1824-1830). Es wurde am 8. Juli 2000 offiziell eröffnet. In ihm erhalten zur Zeit etwa 60 Menschen an sechs Tagen in der Woche gegen eine kleine Gebühr eine warme Mahlzeit, außerdem werden sie bei Bedarf ärztlich versorgt. Dazu gibt es im Haus zehn Plätze eines Altenheims.