Aktuell   Unsere Kirche   Diakonie      Unterstützung   
[Sie sind hier: > Home  > Unsere Kirche  > Evangelisch seit 1818  ]
AktuellUnsere KircheEvangelisch seit 1818
Kirchenleitung
Gemeinden
Tbilisi
Bolnisi
Bordjomi
Gardabani
Rustawi
Suchumi (Abchasien)
Baku (Aserbaidschan)
Geschichte
DiakonieUnterstützung

Evangelisch-Lutherische Kirche in Georgien

Evangelisch seit 1818

Unsere Evangelisch-Lutherische Kirche in Georgien (ELKG) hat ihre Wurzeln in der vor allem von Württemberg ausgegangenen Auswanderung in den Jahren 1817/18. Politische, wirtschaftliche und nicht zuletzt religiöse Gründe – die Erwartung der Wiederkunft Christi für 1836 – hatten mehrere hundert Familien dem Ruf des Zaren Alexander I. Folge leisten lassen. (mehr...)

 

Anschrift:

Evangelisch-Lutherische Kirche in Georgien, Terenti-Graneli-Str. 15, 0102 Tbilisi / Georgien, Tel. Kanzlei: 00995-32-2943129 Fax Kanzlei: 00995-32-2943138 Mail Kanzlei: redaktion.elkg@yahoo.com oder kanzlei.elkg@yahoo.com;  Tel. Bischof Kiderlen privat: 00995-32-2940177 Mail: hans.j.kiderlen@hotmail.com

Gebote zur Toleranz

Die „Gebote zur Toleranz“ wurden angesichts der immer schon schwierigen interreligiösen und interkonfessionellen Situation in Georgien von Gert Hummel formuliert.

 

Fünf Gebote zur Toleranz (von Gert Hummel)

 

  1. Ich will mich bemühen, die grenzenlose Liebe Gottes, wie sie in Jesus Christus sicht­bar geworden ist, nicht durch meinen christlichen Glauben einzugrenzen und einzu­schränken.

  2. Ich will mich bemühen. die befreiende Botschaft dieser Liebe durch meine Nächsten­schaft zu praktizieren, wo immer und wann immer ich kann.

  3. Ich will mich bemühen, die grenzenlose Liebe Gottes auch in den anderen christlichen Kirchen und Religionsgemeinschaften zu entdecken und ihnen ein Beispiel an aktiver Toleranz zu sein.

  4. Ich will mich bemühen, die Angehörigen anderer Religionen in ihrem Glauben zu respektieren und von ihnen gegebenenfalls sogar zu lernen.

  5. Ich will mich bemühen, den Menschen, die keine religiöse Überzeugung vertreten, gerecht zu werden und sie in ihrer Menschenwürde nicht zu verletzen.